Steilküste

Gute Sicht ist, wenn man von der Insel Poel in Mecklenburg bis zur Halbinsel Wagrien in Holstein gucken kann.

 

Advertisements

Grab 318

Kurz vor dem Abschluss der diesjährigen Grabungsarbeiten im Flachgräberfeld von Haithabu gibt es hier ein paar Links zu Berichten über die Funde; insbesondere aus Grab 318, in dessen Bereich besonderer Schmuck festgestellt werden konnte.

Spätere Ergebnisse über Herkunft und/oder nachweisbare Lebensumstände der Bestatteten werden sicher interessant sein.

Interessant ist auch, was Dr. Kalmring in Video des NDR erwähnt:

Auch wenn es sich bei der Grabungsstätte um das „Flachgräberfeld“ handelt und vieles auf Bestattungen nach christlichem Ritus hindeutet weisen Erdbefunde darauf hin, dass in dem Bereich auch Hügelgräber vorhanden waren.

Es bleibt abzuwarten, was zur zeitlichen Abfolge der Bestattungsarten (reine Abfolgen der Riten nach zeitlicher Abfolge der Christianisierung oder eventuell auch Bestattungsmischformen?) gesagt werden kann.

Excavation at Haithabu under the direction of the ZBSA

Erfolgreiche Spurensuche in Haithabu – Video

Tausende Funde bei Ausgrabungen in Haithabu – Video

Wer war die reiche Dame aus Grab 318?

To Hus / Zu Hause

Als meine beste Ehefrau von allen neulich vom Friseur kam berichtete sie mir amüsiert:

Während sie verschönert wurde betrat ein Herr den Laden und grüßte in die Runde mit den wunderbaren Worten

„Tach, gehts euch auch gut?“.

Dies wurde mit kurzem Nicken bzw. durch einen anderen Kunden mit einem freundlichen

„Jo.“ (=“Ja.“)

quittiert.

Mit einem zufriedenen

„Scheun.“ (=“Schön.“)

ließ sich der Neuankömmling im Wartebereich nieder und schnappte sich die Lokalzeitung.

Tatsächlich war damit zunächst alles Notwendige gesagt.

Als gebürtiger Holsteiner kann ich dazu sagen: Das ist Heimat. Das ist aber auch Können bzw. formvollendete Konversation.

Mecklenburger und Holsteiner „tun sich da nich‘ viel“, will sagen, sie unterscheiden sich nicht erheblich in ihrem Wesen.