Über Walfischbucht

Fotos, Humbug und Donnerstagshaiku vom Rand der Wismarbucht (mit Insel "Walfisch" in der Mitte) und darum herum. - www.walfischbucht.net

Ein paar Linien

Bild

Advertisements

Und da ist es wieder

das Wasser der Ostsee. Wenn auch zum Glück nicht so hoch wie letzte Woche. Da hatten wir bis 1,91 m über dem Mittleren Hochwasser und eine schwere Sturmflut. Wir sind hier ja schließlich nicht in Le Havre und was andernorts noch lange nicht mal Tide ist ist hier schon ein Problem. – Heute sollen es maximal etwa 1,30 über dem Mittleren Hochwasser werden. Aber dennoch: Im unteren Wallensteingraben steht Hoch- und Stauwasser recht hoch an der Böschung.

Und ein Stück weiter zurück, wo der Wallensteingraben noch keine „Deiche“  hat, saufen, wie immer bei solchen Gelegenheiten, Gärten und Hinterhöfe ab. – Was gern vergessen wird ist, dass Wismar zur Gründungszeit praktisch eine Hügelsiedlung auf einer Insel inmitten von Brackwasserfeuchtgebieten war und im 16./17. Jahrhundert noch planmäßig angelegte wasserführende Festungsgräben und -teiche komplett rund um die Altstadt existierten.

Im Alten Hafen haben die Fischverkaufskutter alle Fender ausgebracht. Verkauf fällt heute sowieso flach. Und die Boote schwanken ordentlich im Wind. Gelegentlich peitscht eine Böe das Wasser über die Kante, aber noch ist Platz.

Vor der Fischereigenossenschaft, deren Räume es letzte Woche schwer getroffen hat, tanzen die Kutter.

Ein Stück weiter ist die tiefliegende Einmündung zum Schiffbauerdamm natürlich schon wieder vollgelaufen und gesperrt. Hier drückt das Wasser aus der Kanalisation in die Senke. – Entlang der alten Bahnschienen kriecht das Wasser parallel zur Fahrbahn Richtung Ulmenstraße und zum alten Zeughaus. – Auch hier war früher ständig Wasser, denn das Hafenbecken reichte zu Schwedenzeiten bis zum mit Booten anfahrbaren Zeughaus, dem Waffenlagerhaus der Schwedischen Garnison, in dem heute die Bibliothek ist. Über die Ulmenstraße herüber bis zur Bibliothek hat es das Wasser letzte Woche aber auch nicht geschafft.

 

Wismarbucht im Januar

wismar hafen januar 19 - 2

Nach Nordsturm und Hochwasser der letzten Woche liegt die Bucht heute still und spielt unschuldig Ententeich.

wismar hafen januar 19 - 1

Die Schwedenköpfe wachen geduldig wie immer.

hoben januar 19

Auch in Hoben, dem Dorf mit den Reetdachhäusern, ist es sonntagsruhig.

hoben januar 19 - 2

Der Weg von Hoben nach Wendorf ist wieder frei. Das Schwemmgut, das bis an die ersten Grundstücke herangespült war, ist erstmal zur Seite geschoben worden.

wismar wendorf januar 19 - 2

In Wendorf sind die Wurzeln der Strandbäume etwas weiter freigelegt als zuvor. Irgendwann wird die Ostsee sie holen.

steilufer

Abbrüche gab und gibt es immer.

wismar wendorf januar 19 - 1

Seebrücke Wismar-Wendorf