An der Wohlenberger Wiek

Streckentest für eine geplante erweiterte Familienradspazierfahrt. Mal sehen, ob das Wetter auch mitspielt. Für den Fall von Dauerregen oder Schnee hat das Teilnehmerfeld schon kollektiv abgewunken. Wie man hier sehr schön sieht sind in Mecklenburg die Wellen an Land ;o), dafür hat die Ostsee in der Regel etwas weniger Seegang und Brandung als z.B. die Nordsee.

Everstorfer Forst – Megalithgräber – Nordgruppe

Urdolmen 7 (nach Schuldt / Sprockhoff-Nr. 305)
Urdolmen „Everstorf Nord 2“ (Nr.305)
Der eingetiefte, zu E. Sprockhoffs Zeiten noch in einem runden Rollsteinhügel liegende ganglose Urdolmen mit der Spr.-Nr: 305 besteht aus einer 1,0 m hohen, 2,2 m langen und 0,8 m breiten ganglosen Kammer, auf der ein verhältnismäßig dicker Deckstein ruht. Die Kammer hat auf der Ostseite einen langen Tragstein, auf der Westseite einen längeren und einen kurzen. Der Endstein im Süden ist ein Findling, der im Norden eine kleine Platte. Der Deckstein bedeckt nicht die ganze Kammer. Vermutlich lag hier ein zweiter kleinerer Deckstein auf, der als Einstiegsöffnung von oben diente. Die Diele besteht aus geglühtem Feuerstein. – Quelle: Wikipedia